Donnerstag, 11. Mai 2017

... über "Aimées geheimer Wunsch" von Kelly Doust

Kelly Doust
"Aimées geheimer Wunsch" 
Ohne Stickmuster - abwechslungsreich, wechselhaft, nicht immer gelungen 

(c) KiWi, Bildlink zu amazon

Zum Inhalt: 

1891 steht die 27-jährige Aimée kurz vor der Zweckheirat mit dem deutlich älteren, ihr so gut wie unbekannten Bernard. All ihr Gefühlschaos legt sie in die Gestaltung eines kostbaren Kragens, der sie im einstigen Hochzeitskleid ihrer verstorbenen Mutter künstlich zum Strahlen bringen soll. Über 120 Jahre später findet Maggie das opulente Accessoire in einer Kiste mit Stücken, die sie bei einer Auktion in dem Auktionshaus, für das sie arbeitet, für sich selbst ersteigert hat. Frisch befördert, bekommt sie bei einer Fernsehsendung Gelegenheit, ihre Begeisterung für alte Kostbarkeiten mit der Öffentlichkeit zu teilen ... und ruft dabei eine ältere Dame auf den Plan. Diese meint nämlich, das Schmuckstück, das auch Maggie für eine Art Kopfbedeckung hält, habe einst ihr gehört. Nun will sie mehr darüber erfahren, und die junge Auktionatorin begibt sich auf Spurensuche ... 

Meine Meinung: 
"Aimées geheimer Wunsch" ist Kelly Dousts Debütroman. Von Mode und Kreativem begeistert, verpackt sie darin ihr eigenes Interesse an alten Dingen - mit der im Originaltitel "Precious things" angedeuteten Botschaft, dass die wirklichen Kostbarkeiten nicht immer die sind, die unmittelbar ins Auge fallen. Gewiss trifft sie thematisch einen Nerv, denn Sendungen zwischen Kitsch, Krempel und echten Raritäten sind im Trend.
Der deutsche Titel "Aimées geheimer Wunsch" leitet gewissermaßen fehl, da er uns besagte Aimée als DIE Hauptfigur suggeriert, sie aber "nur" ein Teil einer Episode ist. Quasi einer der Spannringe des Romanstickrahmens - ob nun der äußere oder innere sei dabei dem subjektiven Leserempfinden überlassen. Das Stickbild jedenfalls erscheint vor unseren Augen unvollendet.
Dousts Roman umfasst mehrere Episoden, die den jeweiligen BesitzerInnen des von Aimée reich bestickten Kragens gewidmet sind. Angefangen bei Aimée in der Normandie reist das modische Detail sogar bis nach Asien, gelangt ans Mittelmeer und entfernt sich wieder ein Stück, bevor es am Boden einer Kiste im England der Gegenwart der Auktionatorin Maggie in die Hände fällt. Maggies Geschichte bildet nun den zweiten Ring des Stickrahmens. Dazwischen: episodische Rückblenden, die mal personal, mal in Ich-Perspektive erzählt und eben mal mehr, mal weniger interessant sind.
Als Kontrastprogramm zu Aimée, die wir quasi als "alte Jungfer", kleingehalten, fast schon eingesperrt in ihrem maroden Schloss mit gutem Namen, kurz vor dem Altar kennenlernen, bevor sie erst am Ende des Romans noch einmal zu Wort kommt, ist Maggie eine moderne Frau mit typischen modernen Frauenproblemen. Auf den ersten Blick scheint alles ganz heimelig. Guter, verständnisvoller Mann (sogar mit kleinem Bäuchlein), süße fünfjährige Tochter, nettes Häuschen, ein Job, der Spaß macht. Nicht übertrieben idyllisch, sondern sehr menschlich und nachvollziehbar. Aber da sind auch noch eine Stieftochter aus einer früheren Beziehung des Mannes und der unvermeidliche Spagat zwischen Job und Familie. Wir erleben mit, wie Maggie morgens zur U-Bahn hastet, sich mit ihrem Kindergartenkind reibt, weil sie zu wenig Zeit mit ihm verbringt, sehen sie hilflos im Umgang mit der pubertierenden Stieftochter und gleichzeitig vor Leidenschaft sprühend, wenn es um alte Dinge geht. Und über allem schwebt noch ein schweres Päckchen Vergangenheit (voller Missverständnisse), das es zu bewältigen gilt.
So einfühlsam Kelly Doust sich ihrer Protagonistin Maggie auch nähert, so sehr misslingt es ihr doch auch, ihre Geschichte trotz ihres Unterhaltungswertes durchgehend mitreißend zu erzählen. Immer wieder lässt sie Maggie in Gedanken verharren und über Vergangenes reflektieren, sobald ein alte Gegenstand ins Blickfeld rückt, über den dann philosophiert wird, ohne dass die Handlung nennenswert vorangetrieben würde. Trotz ausgewogener Länge von Rahmenhandlung und Rückblicken wird es stellenweise so langatmig, dass die Episoden rund um den Kragen herbeigesehnt werden. Der Schmuckkragen, der von den meisten Damen in der Vergangenheit zu einem Kopfschmuck - von einem Diadem ist die Rede - umfunktioniert wurde, sorgt allerdings überwiegend für Tragik, die ordentlich schwer wiegt. Da haben wir eine Trapezkünstlerin, eine Tänzerin, die Muse eines Malers, ein Model und eine Hausiererin, allesamt vereint durch ein perlen- und paillettenbesetztes Stück Leinen, das trotz seines verführerischen Schimmers nicht über Schattenseiten hinwegtäuschen kann. Sie müssen einander nicht kennen, keine Beziehung zueinander haben und letztendlich ist es auch nicht notwendig, dass Maggie den Weg des Kragens lückenlos entschlüsselt. Der Leser erfährt immer mehr als Maggie, aber eben auch nicht alles. Das ist so realistisch wie ernüchternd und unbefriedigend. Die Botschaft ist allerdings immer klar: Es ist nicht das Materielle, das wirklich zählt.
Kelly Doust hat zweifellos einen einfallsreichen Episodenroman gestickt, dessen hoher Anspruch schon von der nüchternen Umschlaggestaltung reflektiert wird. Allerdings greift sie hin und wieder auf blasses Garn und farblose Perlen zurück. Manches Mal ist ihr Faden zu kurz, sodass er am Ende nicht mehr verstochen werden kann. 
Wunderbare Beobachtungsgabe zeigt sich bereits zu Beginn in der starken Symbolik des Kragens und einnehmenden Szenerien im weiteren Verlauf. Allerdings kollidiert sie immer wieder mit Figuren, die geradezu irrelevant erscheinen (und man sich angesichts des ihnen z. T. auf den Leib geschriebenen Schicksals geradezu schämen möchte, dass man sie als überflüssig empfindet), oder aufgesetzten Ereignissen und Verhaltensweisen, die nicht zum Charakter passen wollen. Oft stellt sich die Frage, ob Kelly Doust nun über starke, durchsetzungsfähige und -willige Frauen schreiben oder doch lieber ein klassisches Bild bedienen will, einschließlich klischeehafter Konflikte. 
Dennoch funktioniert und unterhält "Aimées geheimer Wunsch" mit all seiner Wechselhaftigkeit und dürfte Lesern gefallen, die gern im Mottenkugelgeruch nach alten Geschichten graben. 

Gesamteindruck: 
3 von 5 Weißdornzweigen





Buchdaten:
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: KiWi-Taschenbuch (11. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch, übersetzt von Cornelia Röser
  • ISBN-10: 3462049879
  • ISBN-13: 978-3462049879
  • Taschenbuch: 9,99 € (D)
  • E-Book: 6,99 €

 

Donnerstag, 6. April 2017

... über "Die Zeit, in der wir träumten" von Meredith Jaeger

Die Zeit, in der wir träumten
von Meredith Jaeger
(c) Aufbau-Verlag, Bildlink zu amazon

Zum Inhalt: 

Als Sarah mit ihrem Romanprojekt für ihren Studienabschluss nicht weiterkommt, läuft ihr ein mehr als einhundert Jahre alter Fall über den Weg. Die Journalistin in ihr wird wieder geweckt, sodass sie ihr Thema an den Nagel hängt und für einen Bericht recherchiert. 1876 arbeiten die Näherinnen Hanna und Margaret sich die Finger blutig für das Überleben ihrer jeweiligen Einwandererfamilien. Im Geschäft der Abschätzigkeit der betuchten Gesellschaft San Franciscos ausgesetzt, warten daheim zahllose Geschwister und betrunkene, gewalttätige Väter. Als Hanna den gut situierten Lucas kennenlernt, erfährt sie zum ersten Mal Respekt und erlebt die Stadt von einer anderen Seite. Plötzlich verschwindet ihre Kollegin und einzige Freundin Margaret. Gemeinsam mit Lucas begibt sich Hanna auf eine gefährliche Suche im Rotlichtmilieu San Franciscos. Doch weshalb sollte gut einhundertvierzig Jahre später Sarah bei Ihren Recherchen schlafende Hunde wecken? Und was quält die junge Frau so sehr, dass sie ihr Eheglück mit Hunter nicht voll auskosten kann? 

Meine Meinung: 
"Die Zeit, in der wir träumten" ist ein Einwandererroman, der sich der im Zuge des Goldrauschs eingeströmten Bevölkerungsschichten annimmt, die nicht zuletzt San Francisco mit geprägt haben. Er wandelt zwischen schmutzigem Historienbild, ansprechender Liebesgeschichte, etwas dick aufgetragener Vergangenheitsbewältigung und historischem Krimi mit Laienermittlern. 
Gut gelingt Autorin Meredith Jaeger, die deutsche Wurzeln hat, die Verquickung von Heute und Gestern. In spannendem Wechsel führt sie den Leser zu San Franciscos Schauplätzen und zeigt einnehmend das Gesicht der vergleichsweise jungen Stadt im 19. Jh. Ihr Interesse an dieser Epoche ist unverkennbar und sorgt für gute Lesbarkeit. Einfühlsam und respektvoll zeichnet sie die Figuren der Vergangenheitshandlung, während Sarah als moderne Frau trotz ihrer beruflichen Hartnäckigkeit relativ blass bleibt und ihrer Schuld, die sie seit langem mit sich herumschleppt, buchstäblich feststeckt. Hier verschenkt die Autorin das Potenzial der Beziehung zwischen Sarah und Hunter, die als liebe- und respektvoll angedeutet, von Sarah durch geradezu borniertes Schweigen und Misstrauen ad absurdum geführt wird. Sie will etwas aus sich machen, ist aber die Einwanderin in ihrer reichen Schwiegerfamilie. Im Gegensatz zur deutschen Einwanderin Hanna, die sich in ihrer Not an Lucas wendet, um die verschwundene Freundin zu suchen, steht Sarah bewusst allein da. Mit einem Talent zur Selbstzerfleischung - und ihre Vergangenheit soll an dieser Stelle keineswegs heruntergespielt werden, denn sie hat schwere Schuld auf sich geladen, aber eben auch dafür gebüßt -, kommt sie ohne Hunter aus. Es gibt somit kein Millionärsermittlerduo, sondern Sarah bringt sich selbst in Teufels Küche. Zudem quetscht ihr Jaeger eine problembeladene Freundin an die Seite, deren Nebenhandlung zwar Aufmerksamkeit verdient, aber, anders als Margarets Drama im 19. Jh., nichts zur Geschichte beiträgt.
Neben einer ordentlichen Portion Pathos, die so manchem US-amerikanischen Roman innewohnt, bringt "Die Zeit, in der wir träumten" auch Vorhersehbarkeit mit. Dem geneigten Leser sei empfohlen, nur den U4-Text, nicht aber die Kurzbeschreibung zu lesen. Denn der routinierte Leser wird schon da 1 und 1 zusammenzählen können. Früh lassen sich Zusammenhänge erahnen, und es fällt fast schwer, sich auf Sarahs - interessante - Recherchen zu konzentrieren. Zu stark wird das Verlangen geschürt, den Moment, an dem sich alle Fäden verknüpfen, endlich zu erleben. Mit einem versöhnlichen Ende wertet Meredith Jaeger ihren ohne große Längen erzählten, gefühlt etwas zu kurz geratenen Roman allerdings wieder auf. 
Eine Leseempfehlung für alle, die San Francisco einmal ohne Hippie-Touch erleben und einen Einblick in eher dunklere Ecken erhalten wollen und gern gefällige amerikanische Stories lesen. 

Gesamteindruck:
3,5 von 5 Weißdornzweigen






Buchdaten: 
  •  Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (17. März 2017)
  • Sprache: Deutsch, übersetzt von Corinna Rodewald
  • ISBN-10: 374663296X
  • ISBN-13: 978-3746632964
  • Originaltitel: The Dressmakers's Dowry
  • Taschenbuch: 12,99 € (D)
  • E-Book: 9,99 € 




... über "Isabellas Plan vom Glück" von Laura J. Coleman

Isabellas Plan vom Glück
von Laura J. Coleman

(c) Droemer-Knaur, Bildlink zu amazon

Zum Inhalt:
Gabriel Dallaway McAllister gehört zu New Yorks High Society. Reich und erfolgreich ist er, aber sein Leben bestimmen Zwänge und Panikattacken. Und in genau so eine Panikattacke platzt ihm Isabella hinein, als sie für das Tierheim ihrer besten Freundin mit der Klingelbüchse unterwegs ist. Die Mitzwanziger, die - zum Leidwesen ihrer Familie - ihr Leben nimmt, wie es ist, und die Dinge auf sich zukommen lässt, passt so gar nicht zu dem gebügelten, wundgewaschenen "Kontrollfreak". Aber der hat nun mal das nötige Kleingeld, um das marode Tierheim zu retten. Also lässt Isabella nicht locker, sodass Gabriel ihr schließlich einen Deal vorschlägt: Er spendet ein erkleckliches Sümmchen, wenn es Isabella gelingt, ihm einen Tag Glück zu bescheren. Abenteuerlustig willigt sie ein, aber dann kommt alles anders ...

Meine Meinung:
Da hatte ich mal wieder so richtig Lust auf einen Liebesroman, und die Umschlaggestaltung, die so herrlich zum Inhalt passt (New Yorker Kulisse, Pärchen mit Hund), nebst Klappentext (der sich im Nachhinein als außerordentlich kreativ entpuppt) ließen mich mal wieder zu einem E-Book greifen. Lust hatte ich auf Gegensätze, vielleicht eine kleine Cinderella-Story und Seufzermomente.
Aber wo soll ich nun anfangen? Denn "Isabellas Plan vom Glück" hat - zumindest auf zwei Dritteln - wirklich Pageturner-Potenzial, ist aber auch gespickt mit jeder Menge Kopfschüttelmomenten und geballter Dramatik, dass sich keine Begeisterungsstürme einstellen wollen. 
Die ersten 10% der Story zu schaffen, war eine ordentliche Geduldsleistung. Die Autorin schleift uns hier durch Gabriels gesamtes Leiden. Seine Morgenrituale werden en détail auseinandergepflückt, um uns schon mal mit Gabriels Zwangsverhalten zu erschlagen. Die Erklärung wird auch gleich mitgeliefert: erdrückendes, überforderndes Elternhaus. 
Erst nachdem Gabriel als gequälter Held in geradezu epischer Breite eingeführt wurde, kommt Isabella ins Spiel (klar, alle Welt nennt sie natürlich Bella). Sie ist erfrischend (und gleichzeitig auch beängstigend) sorglos, hat etwas für Hunde übrig und ist nicht auf den Mund gefallen. Und damit macht Bella schon wieder richtig Spaß. Immerhin ist sie Garant für wunderbare Schlagabtäusche mit Gabriel, die für eine Dynamik sorgen, die der Roman nach seinem langatmigen Anfang dringend braucht. So ist es auch recht amüsant, zu beobachten, wie Isabella Gabriels Forderung nach einem Tag Glück auf ihre Weise umzusetzen versucht. Dem Titel entsprechend folgt sie ihrem Plan, der eigentlich eher ein "Bauchentscheidungsding" ist, denn Minenfeld Gabriel stellt für sie Neuland dar. Dabei geht - ob naiv oder bewusst ist nicht ganz klar - recht ignorant mit Gabriels Zwangsstörungen um, lockt ihn aber immer wieder aus der Reserve und findet sich schließlich, für beide einigermaßen überraschend, in seinem Bett wieder. 
Laura J. Coleman hat ein Händchen für intime Szenen, die keinem Schema F folgen, sondern angenehm unperfekt ohne Hochleistungsanspruch erzählt werden. 
Dann aber hält Hollywood Einzug. Es geschieht ein folgenschweres Ereignis, das Paar wird über lange Zeit durch technische Widrigkeiten  (und Gabriels umwerfende Sozialkompetenz - wie kann der Mann bloß eine so große Firma leiten?) und zurechtgebogene Intrigen getrennt und muss sich sein Happy End hart erarbeiten. 
Meinen Seufzermoment bekam ich dann aber doch noch, dank eines Hundes, und glücklicherweise war dieser Moment überraschend unkitschig und glaubhaft.
"Isabellas Plan vom Glück" bietet Romantik, sprühende Dialoge, nicht zu verachtende erotische Szenen und ein dramatisches Hintergrundproblem, dem der Rechercheaufwand der Autorin und ihr Respekt gegenüber Erkrankten anzumerken ist. So bleibt es denn roter Faden und löst sich nicht unrealistisch in Wohlgefallen auf. 
Anzumerken ist dem Roman allerdings auch, dass er von einer deutschen Autorin nach Amerika verortet wurde. Fixpunkte vermag ich an dieser Stelle nicht zu nennen, lediglich bestand während der gesamten Lektüre das Gefühl fort, dass die personale Erzählung einen ausländischen Blick auf New York wirft, statt einen Eindruck der Selbstverständlichkeit zu vermitteln. (Erst nach der Lektüre habe ich mich schlau gemacht und festgestellt, dass es sich um eine deutsche Autorin handelt. Wahrscheinlich aber würde ein zwangsgestörter Gabriel in der deutschen Bankenmetropole Frankfurt in den Buchhandlungsregalen verstauben.) 
Daneben zeigt "Isabellas Plan vom Glück" einen gewissen Hang zur allgemeinen Gefälligkeit und Seichtigkeit trotz aller Tragikmomente, ganz so, als seien Charaktere und Story einem Fernsehfilm entsprungen, wie wir ihn schon vielfach gesehen haben, Hütte im Schnee inklusive. Mehr Ausgewogenheit hätte dem Roman sicher gut getan.

Empfohlen sei "Isabellas Plan vom Glück" dennoch allen, die gern eine Liebesgeschichte für zwischendurch konsumieren und sich an ausgewalzten Romananfängen nicht stören (und nicht emetophobisch sind).

Gesamteindruck:
3 von 5 Weißdornzweigen






Buchdaten:
  • Taschenbuch: 344 Seiten
  • Verlag: Feelings (2. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426216124
  • ISBN-13: 978-3426216125
  • Taschenbuch: 12,99 € (D)
  • E-Book: 4,99 €

... über "Rendezvous im Café de Flore" von Caroline Bernard

Da ich momentan beruflich sehr viel lese, kommt die private Lektüre zu kurz. Auch wenn die Zeit für umfangreiche Besprechungen nicht ausreicht, will ich doch zumindest meine Leseeindrücke nicht zurückhalten.


"Rendezvous im Café de Flore" 
von Caroline Bernard


(c) Aufbau-Verlag, Bildlink zu amazon

Zum Inhalt: 

Ende der 1920er bricht Vianne aus ihrer ländliche Heimat aus, um in Paris ihren Traum zu verwirklichen. Sie will Botanikerin werden, muss sich aber zunächst als Wäscherin durchschlagen. Auf ihrem steinigen Weg in den Jardin des Plantes begegnet sie schließlich dem britischen Künstler David und lernt mit ihm die andere Seite des Pariser Lebens kennen. Doch bald bricht in jeder Hinsicht eine unsichere Zeit an.
In der Gegenwart besucht Marlène mit ihrem Mann nach vielen Jahren endlich wieder ihr geliebtes Paris. Die erhoffte Liebesreise gestaltet sich jedoch ernüchternd, sodass Marlène bald allein durch die Stadt zieht. Im Musée d'Orsay entdeckt sie schließlich das Gemälde einer Frau, die ihr verblüffend ähnelt. Die Neugier der ehemaligen Kunstgeschichtestudentin ist geweckt. Sie begibt sich auf Spurensuche, aus der weit mehr wird als die Suche nach der Muse eines Künstlers.

Meine Meinung: 
Mit "Rendezvous im Café de Flore" zeichnet Caroline Bernard ein einladendes Bild von Paris, wobei insbesondere die Gegenwartszeichnung durch subtile Touristenkritik lebendig wird und damit den sich zunächst einschleichenden Eindruck eines Reiseromans rasch wieder zunichte macht. Ebenso lebendig gestaltet sich der Handlungsstrang um Gegenwartsprotagonistin Marlène, die mit ihren vierzig Jahren in ihrem Leben und in ihrer Ehe an einem Wendepunkt steht. So ernüchternd und, zum Teil, ermüdend ihr Leben seziert wird, so realistisch ist es doch dargestellt. (Damit dürfte die eine oder andere Leserin genauso ihre Schwierigkeiten haben wie mit Bernards unverblümter Leidenschaft für Paris.) Neue Kraft schöpft die Gegenwartshandlung ausgerechnet aus der Vergangenheit. Der Leitspruch von Marlènes Großmutter: "Rum ist rum" wird von Caroline Bernard routiniert ausgehebelt. Es ist eben nichts "rum", und Viannes Geschichte verdient es, aufgearbeitet zu werden. Wenngleich die Umschlaggestaltung mit Pariser Flair und Dame im blauen Kleid Erinnerungen an Anne Girards "Madame Picasso" und Gloria Goldreichs "Die Tochter des Malers" wachruft, wird der Roman der deutschen Autorin den Erwartungen jener Leser  nicht gerecht, die sich hier ein weiteres Lebensbildnis eines echten Künstlers erhoffen. Viannes und Davids Geschichte ist fiktiv, wenn auch sinnbildlich für die starken Frauen des Zweiten Weltkriegs, denen so oft der Heldinnenstatus versagt bleibt. Auch Maler David kann durchaus für jene Männer stehen, die der Krieg auf einen anderen Weg geführt hat. Somit hat der Handlungsstrang in der Vergangenheit durchaus seine Berechtigung, hätte aber nach meinem Dafürhalten mehr Raum einnehmen dürfen. Denn wo Marlène zwar authentisch ist und Identifikationspotenzial für Leserinnen in ihrem Alter mitbringt, da ist Vianne um Einiges vielschichtiger und interessanter. Immerhin nimmt ihre Handlung mehrere Jahre ein und zeigt eine bemerkenswerte Entwicklung vom Mädchen mit einem zeitgemäß frauenuntypischen Traum hin zu einer starken Persönlichkeit, die zu großen Opfern bereit ist. Schade, dass Carline Bernards Roman leicht mit Kristin Hannahs "Die Nachtigall" kollidiert, in dem es ebenfalls eine Vianne gibt und den ich vor noch nicht allzu langer Zeit gelesen und damit nicht ausreichend namentlichen und thematischen Abstand gefunden hatte. Dennoch kann es in der Literatur nicht genug Viannes dieser Art geben! 
Insgesamt ausgewogen erzählt, mit Figuren, die nicht vordergründig nach Sympathie heischen, verdient "Rendezvous im Café de Flore" auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Nicht nur für Parisfans.

Gesamteindruck:
4 von 5 Weißdornzweigen





Buchdaten:
  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 2 (14. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746632714
  • ISBN-13: 978-3746632711
  • Taschenbuch: 12,99 € (D)
  • E-Book: 9,99 €

Montag, 9. Januar 2017

Zwischen Bach und Baum wird wieder erzählt!

Nach langer Zeit habe ich mal wieder buchige Neuigkeiten. 
Mein - nein, unser - neustes Werk zwischen zwei Buchdeckeln ist eigentlich ein Weihnachtsbaby, denn offiziell erschienen ist es bereits Ende 2016. 

Mit großer Freude präsentiere ich endlich:
Zwischen Bach und Baum 
Naturfantasien


Das zauberhafte Coverbild stammt von Yvonne Less (http://www.art4artists.com.au/), für den Satz zeichnet Manuela Wirtz (http://www.manuwirtz.de/) verantwortlich.

Es erzählen:
Ursula Dittmer: Großvaters heimliche Liebe
Liv Modes: Fiur
Sinje Blumenstein: Goldfischchen
A. C. Greeley: Wolfsstein
Anke Höhl-Kayser: Wintersonnenwende
Anna Dorb: (K)ein Riesending
Monika Kubach: Das Weidenweibchen
Uschi Prawitz: Mutter Weide
Cornelia Aistermann: 12 Uhr mittags - High Noon unter dem Kastanienbaum
Markus Frost: Die Goldene Laterne
Julie Fritsche: Zauberhafter Neuanfang
+ 3 Bonusgeschichten 


Und darum geht's:

Hier schleift ein Wasserfall eine verzauberte Welt, dort birgt ein blauer Stein unerwartete Legenden und im Feenwald geht es heiß her. Was hat eine alte Weide zu berichten? Wer boykottiert den Bau einer Therme? Werden Kastanien wirklich poliert? Und was veranlasst das Feenwasserwirtschaftsamt zum Einschreiten?
 

Der Laubkönig lässt wieder erzählen: 12 kreativen Köpfen hat er Einblick in sein Reich gewährt. Entstanden ist eine magische, fantasievolle und vergnügliche Kurzgeschichtensammlung zwischen Bach und Baum.
 

Herzlich willkommen in der rauschenden Welt des Laubkönigs!  

Zu haben ist das illustrierte Taschenbuch für 9,95 € im Buchhandel (on- und offline mit der ISBN 978-3743113626 bestellbar). 
E-Book-Leser mögen sich bitte noch etwas gedulden. 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...